König im Sägemehl statt im Schnee gekürt

Der Skiclub Altendorf wagte sich mit Schwinger Christian Schuler in den Schwingkeller für ein Spezialtraining und erkor den Schwingerkönig

Am Donnerstag, 27. Oktober 2016 fand das Hallentraining des Skiclub Altendorfs im Schwingkeller in Einsiedeln statt. Der Rothenthurmer Schwinger Christian Schuler zeigte den Skifahrern zuerst seine besten Schwünge vor. Danach demonstrierte er, wie richtig "Churz" gezogen wird, oder wie man den "Wyberhaagge" vorbereitet. Die sechs Männer entpuppten sich schon beim Einwärmen als "Böse". Anschliessend gab es noch ein richtiges Schwingfest inklusive Schlussgang, welches Philipp Steinegger als Skischwinger-König für sich entscheiden konnte. 

Zum Schluss stellten sich die Skifahrer übrigens noch dem Kampf mit Schuler. Doch gegen ihn hatte keiner eine Chance. Alle waren begeistert von seinen Schwüngen und seiner Kraft. Die Skiclübler wurden allesamt blitzschnell ausgekontert. 

Das Fazit der Skiclübler: "Christian ist ein Talent in der Schwungausführung und wir sind ein Talent im "Härähebe"..."

Fotos

*   *   *   *   *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   * 

2003 – Die erste Gemeinschaftstour auf das Sunnehöreli (Leitung: Fritz Hofer)

Zusammenschluss der Tourengruppen SC Lachen und SC Altendorf

Im Winter 2000 hat sich unsere Tourengruppe entschieden, mit dem Skiclub Lachen zusammen zu arbeiten. Von den Tourenleitern beider Vereine wurden seither sehr schöne Gemeinschafts-Skitouren organisiert.

Am 22.9.16 wurde beschlossen, dass die Tourenmitglieder des SC Lachen und Altendorf ihr Winterprogramm miteinander durchführen.

Weiterlesen …

Einladung zum 20. Ski- und Snowboard-Tourenweekend in Splügen (GR), 1'457 m Freitag, 3. März – Sonntag, 5. März 2017

Liebe Freunde des Skitourensportes Eingebettet in den Bündner Bergen, am Fusse der Pässe Splügen und San Bernardino, liegt das cha-rakteristische Dorf Splügen. Beide Pässe wurden schon zu Römerzeiten regelmässig begangen. Wir fahren ins Dorfzentrum von Splügen und übernachten im rustikalen Hotel „Bodenhaus“. Unsere Tourengruppe feiert mit der 20. Auflage des Tourenweekends ein kleines Jubiläum. Es sind 8 Einzel- und 11 Doppelzimmer reserviert für max. 30 Teilnehmer. Ich freue mich mit Euch drei un-vergessliche Tage bei traumhaften Schnee- und Wetterverhältnissen verbringen zu dürfen

Ich freue mich auf ein unfallfreies, herrliches Wochenende mit guter Kameradschaft
mit skisportfreundlichen Grüssen


Hans-Peter Gschwend, Tourenleiter

Download: Einladung / Anmeldung

*   *   *   *   *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   * 

Die JO-Teilnehmer auf dem Gletscher

JO Altendorf grüsst aus Saas-Fee, 02.-07.10.16

Auch dieses Jahr machte sich wieder eine Delegation der JO des Skiclub Altendorf ab ins Trainingslager nach Saas-Fee. Nach Startschwierigkeiten, am Montagmorgen konnte das Schneetraining wegen Wind erst ca. eine Stunden später als geplant gestartet werden, konnte das Skitraining während der ganzen Woche bei besten Schneeverhältnissen und Sonnenschein absolviert werden. So standen neben Techniktrainings auch Slalom- und Riesenslalomtore zum Üben bereit und während der Liftfahrt konnte den Weltcupfahrern zugeschaut werden. So waren unter anderem auch die Schweizer Top-Skicracks mit den Herren und Damen (Luca Aerni, Gino Caviezel, Wendi Holdener etc.) am Berg vertreten. Doch nicht nur auf der Piste sondern auch bei der Bergtour auf den Hannig, beim Inline Skaten, Minigolfen, beim Ausflug in den Abenteuerwald (Seilpark) oder Stafette um das Hotel am Nachmittag/Abend ging es sportlich zu und her. Alles in allem eine lehrreiche, trainingsintensive und erlebnisreiche Woche, die allen Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Nun bleibt nur noch eines, die Hoffnung auf einen bald eintretenden und schönen Winter. Bis demnächst wieder auf den Skis...

Fotos von Johann Philippi

*   *   *   *   *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *  *   *   *   *